das hohe grobgünstige NARRENGERICHT

Das sogenannte Kollegium besteht satzungsgemäß aus maximal 21 Gerichtsnarren. An der Spitze steht der Narrenrichter Jürgen Koterzyna.

Er wird aus den Reihen des Kollegiums gewählt und gilt als

"primus inter pares.". 

Ihm zur Seite steht die weitere Vorstandschaft mit Laufnarrenvater, Narrenschreiber und dem Säckelmeister. Im Umzug läuft vor dem Kollegium der Narrenbüttel, in Mitten Hans Kuony höchst persönlich.



die althistorische zimmerergilde

Die Zimmerergilde ist für das Setzen des Narrenbaums verantwortlich. Ihre Gewandung ist die eines mittelalterlichen Holzknechtes: Stulpenstiefel, schwarze Hose, weitärmeliges weißes Hemd, Schurzfell, Lederkoller und Spitzrandhut mit Feder.

Der Meister (Moschter) -  Frank (Ecki) Eckardt - trägt zum schwarzen Hut ein langes Lederwams mit hinten heraushängendem roten Halstuch, weitärmeliges weißes Hemd mit Ledermanschetten, schwarze Bundhose und Schnallenschuhe. Ein kleines Signalhorn und eine Rolle mit dem Stadtplan gehört dazu. Gegrüßt wird mit einem kräftigen"Holz-her".



DIE hänselegruppe

Die Stockacher Hänsele-Gruppe e.V. gehört schon seit 1934 zur Stockacher Fasnacht.

Das Stockacher Hänsele ist ein Blätzlehäs-Narr und in den Farben Gelb/Orange /Rot/Grün/ Blau/Schwarz gehalten.

Mit insgesamt 13 unterschiedlich großen Messingglocken ist das Hänselehäs besetzt, was beim „Jucken“ den fröhlich melodischen Klang hervorruft. Diese Glocken werden in einer der letzten deutschen Glockengießereien eigens in mühevoller Handarbeit hergestellt.

 

Eine geräucherte Saubloter (Schweinsblase) am Hänselestock gehört ebenfalls dazu. In Stockach verbergen sich nur Männer unter dem Blätzlehäs. Die Hänselegruppe Stockach e.V. ist eine der größten Gliederungen (derzeit ca. 200 Mitglieder) des Hohen Grobgünstigen Narrengerichts zu Stocken. Geführt wird die Gruppe vom Hänselemeister Holger Langenberg.

 



DIE alt-stockacherinnen

Bis 1933 war es den Frauen nicht möglich aktiv an der organisierten Fasnacht teilzuhaben. Dank der Initiative des damaligen Narrenrichters August Rettich wurde die Tradition von der Männerdomäne befreit. Er setzt neue Akzente in der Stockacher Fasnacht und bereichert diese um die erste weibliche Fasnachtsfigur.

Gegründet wurde Gliederung im Jahr 1934. Die Alt-Stockacherin trägt die Tracht der vorderösterreichischen Bürgerin mit der goldenen Radhaube. Diese Tracht wird in Stockach nur an Fasnacht getragen. Im Jahr 2009 konnten sie gemeinsam mit den Hänsele ihr 75. Jubiläum feiern. Die Damen stehen unter der Leitung ihrer Chefin Ulrike (Uli) Gabele.



DIE aktiven laufnarren

Der "aktive" Laufnarr hat ein ebenso freundliches Kostüm. Am Sonntag dem 17. Februar 1963 wurde das neue Häs in einem glänzenden Umzug unter dem Motto: "Mached Eu uf d'Socke, d'Laufnarre treffed sich in Stocke!"gefeiert. Sie feiern daher in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum. Er trägt aber als einziger in Stockach eine Scheme (Holzmaske), die den verschmitzten Narren zum Ausdruck bringt.

Die aktiven Laufnarren haben unter anderem die Aufgabe den „Beklagten" am Strohseil zur Verhandlung vorzuführen. Wer sich dem Gericht oder seinem Urteil entziehen will, wird durch die Laufnarren in den Brunnen geworfen. Der Ruf der Laufnarren heißt "Seil hoch". Der Meister der Gruppe: Frank Walter



DIE Marketenderinnen

Die Marketenderin ist die jüngste Stockacher Narrenfigur. Da das Narrengericht das Ergebnis eines Kriegszuges der Habsburger gegen die schweizerischen Eidgenossen war, lag es nahe, eine Marketenderin als Fasnachtsfigur zu kreieren. So wie die Marketenderinnen im Mittelalter die Feldtruppen begleiteten, so liegt die Zielsetzung auch heute darin, die Narren mit Bonbons und Schnaps zu versorgen. Beim Fasnachtseröffnen 1975 wurde die Marketenderin in ihrem neuen Kostüm erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Sie begleitet die Narren und verköstigt sie auch. Dazu trägt sie stets einen Korb an ihrem Arm. Besonders Kinder lieben daher die Marketenderinnen. Zum farbenfrohen Kostüm gehört ein kecker Filzhut mit Straußen-Feder, das sich nahtlos in die Farbenprächtigkeit der Stockacher Narren einreiht. Obermarketenderin Petra Meier-Hänert (Petzi) steht seit jetzt an der Spitze dieser Gruppe.



DIE hans-kuony-kapelle

Die Hans-Kuony-Kapelle selbst zählt nicht zu den Gliederungen des Narrengerichts. Sie ist dennoch fester musikalischer Bestandteil der Stockacher Fasnacht. Bekleidet mit ihrem auffallenden roten und

schwarzen "Musikerhäs" besteht sie größtenteils aus Mitgliedern der Stadtmusik Stockach. Den Dirigentenstab schwingt seit diesem Jahr Hans-Kuony-Kapellmeisterin Simone Renz.